1. Idee und Ausgangssituation: 

Im Rahmen des Landesprogramms Thüringen sind in den vergangenen Jahren vielfältige Projekte entstanden. Eines davon ist das Buddy-Projekt, welches inzwischen an ca. 80 Thüringer Schulen als Programm umgesetzt wird.Nach einer Umfrage zum Lernklima an unserer Schule im Rahmen der Projekttage im Schuljahr 2007/2008 entwickelte sich bei einer Gruppe von Schülern der Gedanke, die Lehr- und Lernkultur am Karl-Theodor-Liebe-Gymnasium aktiv mit zu gestalten, damit sich alle Schüler an unserer Schule wohl fühlen.Aus dieser Idee heraus entstand unsere Buddy-Gruppe, welche zum gegenwärtigen Zeitpunkt aus 41 Schülern der Klassenstufen 7-12 besteht.Begleitet und beraten wird diese Gruppe von Frau Slotta, Frau Poser und Frau Leimer, die parallel dazu eine zweijährige Ausbildung zum Buddy-Coach machten.

2. Ziele und Aufgaben:

Unser Ziel ist es, Kinder und Jugendliche stark zu machen, als Buddy (engl. für Kumpel) das soziale Klima an unserer Schule zu fördern, Schule und Unterricht aktiv mit zu gestalten und somit langfristig einen Beitrag zur Schulentwicklung zu leisten.Die Schüler sollen erfahren, dass ihr eigenes Handeln positiv auf sich selbst und auf andere wirkt. Dabei erlernen sie Selbstständigkeit bei der Lösung von Problemen und Konflikten. Das macht sie stark und steigert ihr Selbstwertgefühl, was sich wiederum positiv auf das Lernklima auswirkt.Unser Ziel ist es, offen und rücksichtsvoll miteinander umzugehen, sich gegenseitig besser zu verstehen und somit auch die Lehrer zunehmend zu entlasten. Auch die Eltern werden dadurch positiv in ihrer Erziehungsarbeit unterstützt.

3. Umsetzung der Ziele:

Um diese Ziele umzusetzen haben wir uns folgende Aufgaben als Schwerpunkte gesetzt.
1. Buddys sind Mitgestalter der Kennenlern-Tage der neuen 5. Klassen (z.B. Begrüßung und Ausgestaltung des Klassenzimmers, Information über Karl Theodor Liebe mit anschließender Wanderung zum Denkmal, gemeinsame Sport- und Spiel- Aktivitäten)
2. aktive Pausengestaltung für die Schüler der Klassenstufen 5 und 6 (z.B. Ausgabe von Sport- und Spielgeräten, aktive Beschäftigung mit den Schülern und dadurch Entlastung der Aufsicht)
3. Buddys arbeiten als Lernunterstützer für Schüler aller Klassenstufen 4. Buddys arbeiten als Streitschlichter>6 Schüler haben an einem einwöchigen Lehrgang zumStreitschlichter (Mediator) in Weimar teilgenommen undspäter jüngere Buddys angelernt.>die Streitschlichtung durch Schüler am Gymnasium wirdangeboten5. eigene Homepage für Buddys gestalten, Buddy T-Shirts für alle Buddys, neuen Raum gestalten, Mitgestaltung und Vorstellung der Arbeit zum „Offenen Abend“ und zur Dienstberatung

4. bisherige Ergebnisse:

Die Gruppe arbeitet zum größten Teil schon sehr selbstständig, integriert schnell neue Mitglieder und ist sehr an der Arbeit interessiert. Einige Buddys haben schon an Transferveranstaltungen in Meiningen, Gera und im Thüringer Landtag in Erfurt teilgenommen. Das Programm wird von den Schülern unserer Schule, von vielen Eltern und Kollegen angenommen sowie von unserer Schulleitung unterstützt, was uns für unsere Vorhaben motiviert und auf eine weitere erfolgreiche Arbeit hoffen lässt.